Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Chinesische Arzneimitteltherapie

 

Die chinesische Phytotherapie ist eine der Säulen der traditionellen Chinesischen Medizin. Auch Ihre Entstehung liegt über 2000 Jahre zurück. Eine Anwendung der Arzneien sollte auf einer adäquaten Differenzialdiagnose nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin basieren. Auch hier ist eine ausführliche Anamnese wichtig, um das richtige Rezept zusammenstellen zu können. Befragung, Betrachtung, Puls- und Zungendiagnose bilden die Grundlage.

Quelle: Fotolia - Chinesische KräutertherapieQuelle: Fotolia - Chinesische Kräutertherapie

Darreichungsformen

 

Dekokt - TANG -

Die wichtigste Darreichungsform ist das Dekokt. Die Kräutermischung wird nach Anleitung des Therapeuten durch Kochen zubereitet und der daraus entstandene Sud 2 - 3 mal täglich vor oder nach dem Essen getrunken. Eine Aufbewahrung im Kühlschrank in einem geschlossenen Glasgefäß über mehrere Tage ist möglich. Der Vorteil dieser individuellen Darreichungsform liegt darin, dass das Rezept auf den einzelnen Patienten mit seinen unterschiedlichen Bedürfnissen abgestimmt werden kann.

Die Herstellung einer chinesischen Medizin bereitet nicht mehr Aufwand als das Kochen von Reis.

 

Granulate - FEN-

Granulate basieren auf Dekokten die aus einzelnen Arzneien oder klassischen Rezepturen bestehen. Die Abkochung der Bestandteile erfolgt so lange, bis eine dicke, konzentrierte Flüssigkeit entstanden ist. Die Verarbeitung zum Granulat erfolgt mit Hilfe von geeigneten Stabilisatoren sowie modernen Trocknungsverfahren. Granulate zeichnen sich durch ihre lange Haltbarkeit aus. Außerdem sind sie für den Patienten "anwenderfreundlicher" als die klassische Zubereitung eines Dekoktes. Eine stärkere Wirksamkeit und die schnelle Resorption ist ein weiterer Vorteil. Nachteilig ist, dass diese Granulate häufig in Japan oder Taiwan hergestellt werden, wo meist eine niedrige Dosierung der einzelnen Bestandteile vorgenommen wird, als dies in den Standardwerken der Chinesischen Medizin vorgeschrieben wird.


Pulver - SAN -

Diese Form ist ein modernerer Weg der Darreichung. Es handelt sich um eine Konzentratform. Die Zubereitung des Granulats / Pulvers wird von einer Apotheke durchgeführt. In einem mehrstufigen Verfahren wird auch hier aus einem Dekokt das Granulat / Pulver gewonnen. Standard- und Einzelmittel sind erhältlich. Die Pulver- oder Granulatform bietet den Vorteil, dass das Produkt länger haltbar ist und einfacher in der Zubereitung. Allerdings sind derart aufbereitete Kräuter auch meistens etwas teurer.

 

Pillen - WAN -

Pillen sind für viele Patienten angenehmer in der Anwendung. Grundlage ist oftmals Wasser oder Honig. Tonisierende Arzneien sind dadurch oft milder und werden langsamer aufgenommen. Außerdem gilt diese Zubereitungsform als magenfreundlicher.

Tropfen, Sirup

Tropfen sind ein fertiges wässriges Konzentrat mit Stabilisatoren und Zucker. Sie können als Einzelarzneimittel und auch als Fertigrezepturen hergestellt werden. Vorteilhaft erweisen sich Tropfen bei der Therapie von Kindern, da sie einen besseren Geschmack haben und sehr mild in der Wirkung sind.

 

Medizinalweine (Jiu, ji, yao, jiu)

Hier wird Alkohol, meist aus Reis oder Sorghum (kleinfruchtiges Spelzgetreide aus der Familie der Süßgräser) gewonnen, verwendet. Er dienst als Lösungsmittel mit dessen Hilfe ein Drogenauszug hergestellt wird oder eine wässriger Auszug wird mit Alkohol gemischt. Der Medizinalwein wird für innere und äußere Anwendungen verwendet.

 

Behandlungsdauer

Die Behandlungsdauer bei akuten Erkrankungen kann zwischen ca. ein bis 4 Tagen liegen.
Bei chronischen Erkrankungen kann die Behandlungsdauer bis zu mehreren Monaten andauern. Da chinesische Kräuter ihren Preis haben, sollte dies bei den Überlegungen für
oder gegen chinesische Arzneimitteltherapie mit einbezogen werden. An Kosten können dann schon mal zwischen 50,-- Euro und 100,-- Euro monatlich anfallen.

 

Belastete Kräuter aus China?

Die Umweltbelastung in China ist bekanntermaßen groß. Umso wichtiger ist es, vertrauenswürdige Quellen für den Bezug der erforderlichen Kräuter sicherzustellen. Daher arbeite ich mit deutschen Apotheken zusammen, die sich auf die Zusammenstellung und den Vertrieb dieser besonderen Pflanzen hier in Deutschland seit vielen Jahren spezialisiert haben. Die Pflanzen unterliegen wie alle Apothekenprodukte strengen Richtlinien und Qualitätskontrollen. Jede Charge wird  einer Prüfung von einem anerkannten Labor auf Herkunft, Identität, Aflatoxine (Pilzgifte), Schwermetalle, mikrobielle Verunreinigungen und Pestizide unterzogen. Arzneidrogen, die durch die Rote Liste der Artenschutzkontroll-Verordnung unterliegen können nicht erworben werden. Es sei denn, das diese Pflanzen nachweislich im Anbauland/Exportland als Kulturpflanze angebaut werden (CITES-Formular).

 

(Quellen: "Leitfaden Chinesische Rezepturen", Elsevier Verlag, "Chinesische Arzneimitteltherapie", Hippokrates Verlag)

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?